Jan 052012
 
In 2008, Falk Leichsenring, DSc, and Sven Rabung, PhD, published a meta-analysis on the “Effectiveness of Long-term Psychodynamic Psychotherapy” in the Journal of the American Medical Association (JAMA, 2008; 300(13): 1551-1565, doi:10.1001/jama.300.13.1551).
The authors start their enquiry by questioning the controversial status of psychoanalysis and psychodynamic treatment in mainstream psychiatry. Although proof for efficiency of short-term psychodynamic therapy has already been acquired for specific disorders, long-term therapy seemed unable to provide anything better than disputed proof.
Leichsenring and Rabung claim to provide this lacking evidence for outcome effectiveness of long term psychodynamic psychotherapy. Their meta-anlaysis of outcome studies published between January 1960 and May 2008 shows that “comparative analyses of controlled trials, LTPP showed significantly higher outcomes in overall effectiveness, target problems, and personality functioning than shorter forms of psychotherapy. With regard to overall effectiveness, a between-group effect size of 1.8 […] indicated that after treatment with LTPP patients with complex mental disorders on average were better off than 96% of the patients in the comparison groups (P=.002). According to subgroup analyses, LTPP yielded significant, large, and stable within-group effect sizes across various and particularly complex mental disorders (range, 0.78-1.98).”

Free access to the paper can be found here: http://jama.ama-assn.org/content/300/13/1551.full
Dec 202011
 
Herbert Marcuse : Psychoanalyse und Philosophie, Nachgelassene Schriften, Bd. 3. zu Klampen Verlag, Lüneburg, 2002
Nach Fromms Ausschluß aus dem Institutfür Sozialforschung, blieb Marcuse der einzige Denker der„Frankfurter Schule“, für den die Psychoanalyse mehrbeinhaltete als einen unumgänglichen Beitrag zur Analyse desbeschädigten Lebens.
Im Gegensatz zu Horkheimer und Adorno, zieht esMarcuses Denken immer wieder zu den Möglichkeiten eines Auswegs aus dertotalitären Vermittlung der Kulturindustrie. Mit dieser Absicht nimmt auchdie Psychoanalyse bei Marcuse eine unvergleichbar zentralere Stellung ein. Wosich Horkheimer und Adorno auf eher abstrakt allgemeine Hinweise auf diebefreienden Möglichkeiten einer elitistischen Kunstavantgardebeschränken, entwirft Marcuse, im Kontext der Freudschen Metapsychologie,die Grundzüge eines nicht beschädigten Lebens und der dazuunumgänglichen besseren Gesellschaft.
Diewissenschaftliche Gleichschaltung und die Reduktion auf technischesSpezialistentum berauben, nach Marcuse, die Psychoanalyse derÜbertreibungen und Spekulationen die ihre politische Bedeutung ausmachen. Daß die Metapsychologie aber nicht nur theoretischeGesellschaftskritik bedeutet, zeigt Marcuses Versuch ihr Richtlinien fürein praktische Gesellschaftsänderung abzugewinnen. Diese Änderung imGroßen ist freilich nur durch eine Veränderung der Subjektivitätdes Individuums im einzelnen zu bewerkstelligen; durch die Herstellung einerneuen Sensibilität.
Facebook Auto Publish Powered By : XYZScripts.com